Traumtagebuch Ertrinken

In meinen Träumen ertrinke ich ab und an. Nicht regelmäßig. Nicht markerschütternd. Aber doch immer wieder. Das Setting kann dabei stark variieren. Mal bin ich in düsterer Natur unterwegs, mal finde ich mich in einem hellen Schwimmbad voller lachender Menschen wieder. Eines haben aber alle dieser Träume gemeinsam. Sie bringen mein Herz zum rasen. Im Schlaf halte ich den Atem an, wenn ich untergehe und wache abrupt auf, wenn ich den ersten befreienden Atemzug unter Wasser mache: Einmal war ich an einem See. Obwohl eslies weiter …