Die Thriller die Therapie und der Seelenbrecher von Sebastian Fitzek

Es gibt diese Tage, an denen möchte ich mich am liebsten ganz tief in meiner Wohnung vergraben. Nichts bewegt mich nach draußen. Nichts lasse ich hinein. Mit Tee, Decke und dickem Perserkater kuschle ich mich in meinen grünen Ohrensessel und schnappe mir ein Buch. Doch darf es an diesen Tagen nicht irgendeins sein. Auf die Stimmung kommt es an. Atmosphärisch, unheimlich und leicht konsumierbar muss es sein, vielleicht von Camilla Läckberg, Simon Beckett oder auch Sebastian Fitzek. Natürlich lässt sich über Sebastian Fitzek streiten, wielies weiter …

Zeit

Mein Vater wird sterben. Alle Menschen sterben irgendwann. Doch mein Vater wird bald sterben und er weiß es. Einige Themen begegnen uns immer wieder, ein Leben lang. Wie kurze Blitze zucken sie in unseren Köpfen auf und bringen unsere Welt ins wanken. Trotzdem weigern sich unsere Gehirne sich zu sehr mit ihnen zu beschäftigen, bis wir dazu gezwungen werden. Das Älterwerden und Sterben ist ein solches Thema. Ich sehe jeden Morgen in den Spiegel, mache mich fertig für den Tag und beachte mich kaum dabei.lies weiter …

Der Roman: Bis nächstes Jahr im Frühling von Hiromi Kawakami

Vor kurzem war es wieder soweit und mein Literaturclub tagte. Diesmal schaffte es „Bis nächstes Jahr im Frühling“ der japanischen Autorin Hiromi Kawakami auf unsere Leseliste – im Deutschen erstmals 2013 als gebundene Ausgabe, 2014 als Taschenbuch mit 224 Seiten im dtv-Verlag erschienen. Darin geht es um Noyuri, die von der Affäre ihres Ehemanns Takuya erfährt und damit hadert, was aus ihr und ihrer Ehe werden soll. Denn trotz der leidenschaftslosen Beziehung hängt sie doch sehr an ihm. Viele Autoren entscheiden sich bei solchen Geschichten fürlies weiter …

Mein Pünktchenfahrrad mit Details

Alles begann mit meinem Abschluss an der Uni. Ich war verwöhnt von der Möglichkeit mit meinem Semesterticket durch die Stadt zu fahren – egal wann, egal wohin. Mit meinen Prüfungen rückte auch das Ablaufdatum meiner Bewegungsfreiheit in Kartenform näher. Bald würde ich eine preiswerte Alternative zu Bus und Bahn benötigen. Die Lösung war ebenso naheliegend wie simpel – ein Fahrrad musste her. Die wunderschönen Retroräder für mehrere hundert Euro, die ich im Internet fand, überstiegen mein knappes Budget bei weitem. Es wurde Zeit kreativ zulies weiter …

Der Roman: Der Gefühlsmensch von Javier Marías

Regelmäßig treffe ich mich mit  Freundinnen zu einem Literaturgespräch. Abwechselnd macht eine von uns Vorschläge, welche Bücher als nächstes gelesen werden könnten und dann einigen wir uns auf einen dieser Vorschläge. Einzige Regel dabei ist, dass keine von uns das Buch bereits gelesen haben darf. Das ist eine ganz großartige Möglichkeit sich Büchern zu widmen, denen man von allein keine Chance beim Durchstöbern eines Buchladens geben würde. Allerdings birgt dies auch die Gefahr an einen Totalreinfall zu geraten – quasi ein literarisches Überraschungsei. Diesmal beschlossenlies weiter …

Portait von Mina Mondlilie

Hi, ich bin Mina und auf der Suche. Die meisten Dinge über mich selbst und die Welt um mich herum weiß ich nicht. Wahrscheinlich werde ich auch vieles nie erfahren. ABER das bedeutet nicht, dass ich mich nicht auf den Weg machen sollte, herauszufinden was ich mag, will und wie ich sein möchte. Ich sehe das Leben – wie mein Kumpel C. G. Jung es unter dem Begriff der Individuation zusammenfasste – als lebenslangen Prozess das eigene Selbst zu entwickeln. Dazu muss ich nicht wissenlies weiter …